Startseite
  Über...
  Archiv
  Casa Brasil
  1. Rundbrief
  2. Rundbrief
  3. Rundbrief
  Viva lá Vida!
  mein Projekt
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    virginsuicide
    - mehr Freunde


Links
   Casa Brasil
   Thomas
   Elena


Webnews



http://myblog.de/camillanobrasil

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lebenszeichen!!!!!!!!!!

Boa tarde meus amores!

erstmal ein riesen sorry, dass sich hier seid ewigkeiten nix tut!!!!

schande ueber mein haupt! aber irgendwie bekomm ichs nicht gebacken oder bzw verbringe ich meine Zeit hier im "louco brasil" nicht unbedingt sehr gerne vorm pc...

aber so langsam ist es wirklich mal wieder an der zeit, was von mir hoeren zu lassen... bin jetzt mittlerweile einen monat hier in parnaiba und schon 1 1/2 monate brasilien und mir gehts immer noch sehr gut.

komme gut zurecht, die gastfamilie istumwerfend und die arbeit mit den kindern macht auch spass...

ich hab gerade nicht so viel zeit aber ich werde euch den brief, den ich meiner allerliebsten lieblingsmama zu ihrem geburtstagsfestinha geschickt habe hierlassen... dort steht geschrieben, wies mir hier in der ersten zeit so ergangen ist... der ist zwar vom 11.08.07 aber aktuelles bin ich zur zeit noch am vormulieren... meinen ersten rundbrief sollte ich naehmlich so langsam auch mal schreiben.... ach leutz, es ist schon schlimm mit mir... aber hier gibts einfach so viel zu sehen, zu fuehlen, zu schmecken, zu riechen, selbst wenn man seinen abend einfach bloss auf der veranda verbringt, dass man solch muessigkeiten wie emails schreiben ganz schnell vergisst... in dieser hinsicht bin ich von deutschland ziemlich weit entfernt...

aber ich kann euch fluestern - " ich vermisse euch alle fuerchterlich! ich vermisse mein bett, mein zuhause, meine familie, den rhein, koblenz, maedchenwein-trinkend aufm deutschen eck zu sitzen, einfach ALLEINE vor die tuer und in die stadt gehen zu koennen, spontanitaet, ROCKMUSIKE, struempfe, schals und muetzen tragen zu muessen->zu koennen, im biergarten zu liegen, Pils, deutsch zu reden und deutsche redewendungen und vor allem EUCH... meine freunde und wegbegleiter! es ist manchmal schon fast unheimlich, wie einen machmal - ganz ploetzlich, oder nachts im traum- ein schwung gefuehle ueberkommt ... gefuehle, ganz tief unten in herz- und magengegend. (und es gibt tatsaechlich fuer jedes puzzelteil der sache "Heimat/ZuHause" ein ganz eigenes, genau identifizierbares gefuehl). und mit einem mal hat man sein bisheriges leben vor augen und all die dinge, die waren und die einen ausmachen. und -"schwups"-, lernt man die kleinsten kleinigkeiten aus tiefstem herzen zu schaetzen und ich bin wirklich unglaublich dankbar, diese wunderbare und zugleich von baby melancholie begleitete, erfahrung machen zu koennen...

doch trotz allem will ich hier keine sekunde missen und geniesse all die neuen eindruecke, die teils ueberfordern aber doch hauptsaechlich verzaubern... und verzaubert bin ich, das steht fest...

verzaubert von land und leuten,

von geruechen und geraeuschen.

dem mond der hier ganz anders scheint,

uns trotzdem deinen und meinen blick gen himmel vereint...

 

 

so... genug davon, jetzt fang ich schon an zu reimen *ggg*

es ist also definitiv zeit "tschuessle" zu sagen, sonst fang ich noch an zu heulen... einen riesigen abraço an euch alle... ich denk an euch und ein teil meines herzens wird euch immer begleiten...

fuehlt euch gedrueckt...

schicke die liebsten gruesse und einen riesen sack sonnenstrahlen in richtung heimat...

eure camilla

 

nun die Zeilen, die ich meiner mama zukommen liess... : 

 

meine lieben weit - weit weg im schoenen Spay!

 

 

 

ein ganz ganz herzliches "boa tarde" wuensche ich euch. hier ist es gerade halb drei uhr mittags und, um ehrlich zu sein, sau heiß!

ich sitze hier bei meiner gastfamilie auf der "veranda" im schatten, ein sanfter wind trocknet meine haare und ich denke an euch!

es ist echt wahnsinn, wie schnell die zeit vergangen ist und wie viel ich schon erleben durfte.ich lass das ganze mal in kurzform fuer euch revue passieren, damit ihr auch ein kleines bisschen an meinem ersten monat in brasilien teilhaben koennt ... schon mal vorab gesagt... mir gehts unglaublich gut!

 

ich erinnere mich noch gut an meine letzte nacht in spay. ich habe bis halb drei gepackt (typisch fuer mich... immer aufn letzten druecker und konnte dann doch nicht einschlafen. die fahrt zum flughafen war dann das schlimmste und mir ging die ganze zeit im kopf herum „camilla, was hast du dir eigentlich dabei gedacht?!?!?“ ein jahr ohne deine familie, freunde, den rhein, dein zuhause und alles was du ‚heimat’ nennst". der abschied am flughafen war aber dann doch nicht so schlimm, wie ich ihn befuerchtet hatte... es war zwar einfach tierisch schwer durch die tuer zu gehen und all meine besten hinter mir zu lassen, aber dann hat doch die freude und neugier auf all das neue, was mir begegnen wuerde, ueberwogen... und außerdem war ich ja nicht alleine... bernd hat mir vieles erleichtert in der ersten zeit, wofuer ich ihm unendlich dankbar bin... einen riesen, riesen umbraço an ihn an dieser stelle! den flug ueber habe ich dann fast nur geschlafen, was ganz gut war, denn so bin ich nicht ins gruebeln gekommen.

 

als wir dann gelandet sind und ich zum ersten mal auf brasilianischem boden stand und brasilianische luft atmen durfte, die nach regen, hitze und staub roch ( fuer mich wars ein wunderbarer duft), war dann mit einem mal alles gut.

salvador da bahia konnte kommen. es war ein toller einstieg dort. bernd hat eine kleine, einfache aber voellig ausreichende und mit einem gewissen charme beseelte pousada ausfindig gemacht und so konnten wir unsere ersten tage ganz in der naehe der wirklich schoenen altstadt von salvador verbringen...

schon am ersten abend gab sich die große schere zwischen arm und reich, armut und luxus zu erkennen... es ist wirklich nicht einfach, das alles so real vor augen zu haben! aber es waren wirklich tolle tage in salvador und die stadt hat einen ganz eigenes flair.

 

von salvador aus ging es dann vierundzwanzig stunden mit dem bus nach teresina, wo wir zwei tage bei ladislau verbrachten. ich soll euch alle ganz, ganz lieb von ihm grueßen.

von teresina aus gings dann weiter nach petro II, wo ich zweieinhalb wochen verbringen durfte, um dort meinen intensivsprachkurs zu machen.

maria hat mir die wundervolle professora, jackeline, "ueberlassen" , die einfach grossartig war. sie war sehr geduldig mit mir und einfach eine unglaublich tolle frau. es hat mir sehr viel spaß gemacht, nach und nach in die sprache eintauchen zu koennen.

in petro II wars ein sehr sanfter einstieg, da in der "casa da maria" auch noch andere deutsche, mit denen ich mich super verstanden habe, waren und ich so nicht ganz auf brasilianisch/portugiesisch angewiesen war.

ich habe dort auch schon einiges neues erleben duerfen; ich war zum beispiel an meinem ersten tag dort, einen tag im interrior auf einer farinhada, wo ich mitgeholfen habe, manjoka zu verarbeiten...

das war wirklich super interessant.

außerdem habe ich eine brasilianische doppelhochzeit miterlebt, war am calde-rão (einem Binnensee)in piripiri und „...nein, papa, mich hat dort keine wasserschlange belaestigt“, habe die eco escola (ökoschule – centro mandacaru) gesehen und das ein oder andere brasilianische festa miterlebt ... ich kann euch sagen.... es ist grossartig!

ich liebe die musik hier sehr!

 

aber es wuerde nun wirklich den rahmen sprengen, noch mehr von petro II zu erzaehlen... also richte ich nun an dieser stelle die liebsten gruesse von maria an euch aus und lande im hier und jetzt...

 

ich bin am sonntag hier in parnaiba angekommen und es ist grossartig...die gastfamilie ist wunderbar...es hat zwar ein bisschen gedauert,  bis das eis so richtig gebrochen ist, denn sie wussten anfangs nicht so richtig, wie sie mit mir umgehen sollten... aber mittlerweile gehoer ich hier schon richtig dazu.

ich hab alle hier schon sehr ins herz geschlossen. der juengste, philipe, weicht nicht von meiner seite, mit ana julia hab ich den groeßten spass... wir lachen ganz viel und luis fernando, der aelteste bringt mir gitarre bei und wir singen ganz viel und es ist einfach wunderschoen.

die zwei cousinen, die hier auch noch mit wohnen, sind auch super lieb und die mutter ist eine unglaublich liebe frau und staendig um mein wohl besorgt. (ich weiss noch nicht so wirklich, wie ich ihr das abgewoehnen kann, aber ich arbeite daran

der vater ist auch ein ganz lieber und donna rita, eine 80 jahre alte, kleine, verschrumpelte frau, mit weissem haar, orangelackierten fingern- und rotlackierten fussnaegeln ist einfach die suesseste! ausserdem gibt hier noch 2 hunde... hier ist also immer was los!.....richtig leben in der bude! und ich muss hier staendig essen,... das ist einfach urkomisch.  leider versteht es niemand, wenn ich satt bin... ich wuerde ja viel zu wenig essen... aber wenn ich all das essen wuerde, was sie mir hier anbieten, dann wuerdet ihr mich naechstes jahr wirklich nicht mehr wiedererkennen.

 

hier in brasilien ist sowieso alles ganz anders als daheim. aber ich genieße es total. bekomme so viele eindruecke, die ich euch hier jetzt leider nicht alle mitteilen kann, die ich aber einfach so unglaublich gerne mit euch teilen wuerde!!! mit der sprache klappts auch ganz gut. ich ‚wurschtel’ mich so durch und verstehe eigentlich schon recht viel.

hab auch super spass dabei

 

war am mittwoch zum ersten mal in meinem projekt, einer creche, quasi einem kindergarten und mir gehts gut dort... sie ist in einem der aermsten bairros hier. die kinder sind ca 3-5 jahre alt und die betreuer leiten das ganze auf freiwilliger basis ... die kinder bekommen dort essen, werden beschaeftig... spielen, singen, schaukeln... und ich mach’ da einfach mit und schaue, wo ich was anpacken kann.

ab montag werde ich auch noch einem jungen aus der fünften klasse, den ich dort am ersten tag  kennengelert habe und in der nachbarschaft wohnt, englisch nachhilfe geben...

tja... also ich muss jetzt mal zum ende kommen... ich haette noch so viel zu schreiben, aber das wuerde nun wirklich den rahmen sprengen...

 

ich moechte, dass ihr wisst, dass ich euch sehr vermisse und ganz oft an euch denke und euch im herzen hier stets mittrage!

trinkt ein bier auf mich, heute abend! und habt ein rauschendes fest!

einen special gruss an hanne hinter der theke und ana, auf die ich mich schon sehr freue... und an euch alle natuerlich!

ich denk an euch und drueck’ euch ganz fest!

die allerliebsten gruesse und „um abraço“

ich ‚knutsch’ euch!                                                                                                       eure camilla

8.9.07 20:49


Fim-de-Semana...

Ola...

neues aus meiner Welt...

ich sitze gerade im InternetCafe meines Vertrauens, es ist heiss, und ich bin muede!

aber das macht alles nichts, denn es ist ja zum glueck Wochenende und mir gehts noch immer gut hier unter der heissen Sonne Brasiliens.

Meine Woche war mehr oder weniger anstrengend und ich bin froh, dass ich jetzt gleich auf die Ilha ins Haeusle von Kuhls fahren und die Stadt mal hinter mir lassen kann.

Ich habe die Woche einige Familien in meinem Bairro besucht, die der Bischof mit Hilfe von Nahrungsmitteln unterstuetzt... es ist schon wirklich erschreckend, unter welchen Lebensbedingungen die Menschen dort leben... Familien, die mit 10 Personen und mehr unter einem Dach leben, den Sand als Fussboden, ein Palmwedelquadrat als Dusche und quasi keinem Hab und Gut. Das Haus aus Holz und Lehm und nur ihres, weil der Bischof es fuer sie hat bauen lassen. Klar... das ist jetzt ein BEispiel, aber es wiederholt sich nur zu oft... (werd so schnell wies geht versuchen, hier mal fotos reinzustellen... hat bis jeztzt noch nicht geklappt)...

Ausserdem soll ich nun nachmittags Musikunterricht in der Creche geben... mal sehen ob ich das hinbekomme, so mit der Sprache und der allgemeinen Lustlosigkeit der KInder des Bairros, in Sachen "Lernen", als Hinderniss...

werd euch von Erfolgen und Misserfolgen berichten...

am Sonntag werde ich mit Carlos, Renata und Luis nach Esperantina fahren... Carlos macht dort nen Projekt-, oder vllt besser Heimatbesuch (er hat viele Jahre dort als Pfarrer gelebt und gearbeitet) und ich bin riesig gespannt, wies dort ist, da ich ja voraussichtlich meine letzten 5 Monate dort verbringen werde.

So.. ich werde nun losduesen, der Sonne entgegen...

Einen riesen Abraço an euch alle... meldet euch mal.. freu mich ueber jede NAchricht aus der HEimat, die ich sehr vermisse... 

Es knutscht euch eure Camilla

(ein paar fotos gibts schon auf meiner wer-kennt-wen-seite...)

21.9.07 19:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung